Der Tierphysiotherapeut (TP)

Die Prüfungsrichtlinien des Tierphysiotherapeuten

Seit dem 01. Januar 2004 gelten schulunabhängig und verbandsübergreifend neue Kenntnisüberprüfungsrichtlinien in der überarbeiteten Form von 2018 für alle der Kthp angeschlossenen Verbände. Prüfungen für Tierheilpraktiker werden von allen angeschlossenen Verbänden gleichermaßen durchgeführt. Tierphysiotherapeuten werden einzig von der DGT e.V. geprüft, sind aber durch die Kthp anerkannt und Mitglied der Kthp.

Die Kenntnisüberprüfung ist schulunabhängig und umfasst

  1. einen schriftlichen
  2. einen mündlichen und
  3. einen praktischen Prüfungsteil
  4. sowie eine Facharbeit.

Unterlagen zu den Kenntnisüberprüfungen sowie ein Auszug aus dem Fragenkatalog zum schriftlichen Prüfungsteil können in der Geschäftsstelle der Kooperation oder bei den einzelnen Verbänden angefordert werden.

Prüfung für Tierheilpraktiker/ Tierphysiotherapeuten (nur DGT e.V.)

Schriftliche Prüfung
Geprüft wird in der schriftlichen Kenntnisüberprüfung im Multiple-Choice-Verfahren

  1. medizinisches Basiswissen
  2. allgemeine und spezielle Anatomie, Physiologie, Pathologie
  3. Infektions- und Krankheitslehre sowie Notfallmedizin
  4. Untersuchungsgänge
  5. praxisrelevante Therapiemethoden
  6. Rechtsfragen

 

Mündliche Prüfung
Die Fragestellung der mündlichen Kenntnisüberprüfung ergibt sich aus

  1. Fragen zur vorgelegten Facharbeit
  2. Anatomie/ Physiologie und angewandte Pathologie
  3. Differentialdiagnostik
  4. Fallbeispielen
  5. Notfallmedizin
  6. Therapiemethoden

 

Praktische Prüfung
Die Kenntnisüberprüfung der praktischen Prüfung

  1. findet am Tier statt, wahlweise Pferd/Hund
  2. überprüft, ob Untersuchungsgänge selbstständig und eigenverantwortlich durchgeführt werden können
  3. soll die Möglichkeit bieten Untersuchungstechniken zu zeigen
  4. soll den Gesamteindruck des Prüflings abrunden